Dr. Irmgard Plößl

Irmgard PlößlDr. Irmgard Plößl, geboren 1966 in Tübingen, studierte Psychologie in Tübingen. Sie ist Psychologische Psychotherapeutin und promovierte 2001 an der Universität Tübingen.

Irmgard Plößl ist heute Leiterin der Abteilung für Berufliche Teilhabe und Rehabilitation des Rudolf-Sophien-Stift in Stuttgart. Dazu gehört eine große Werkstatt für psychisch erkrankte Menschen (WfbM) ebenso wie andere Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit dem Thema Arbeit und psychische Erkrankung. Sie unterstützt ihre Klienten dabei, herauszufinden, wie berufliche Tätigkeit zu ihrer Genesung beitragen kann. Ein besonderes Anliegen ist es ihr auch, Arbeitsanforderungen so zu gestalten, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen sie gut bewältigen und positive, stärkende Erfahrungen machen können.

2000 veröffentlichte sie das Trainingsprogramm und das Buch ZERA (Zusammenhang zwischen Erkrankung, Rehabilitation und Arbeit) in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Matthias Hammer. ZERA ist in der Zwischenzeit ein Standardverfahren in der beruflichen Rehabilitation für psychisch kranke Menschen und mittlerweile in der 5. Auflage erschienen.

2015 ist das Buch „Handbuch Arbeit – wie psychisch erkrankete Menschen in Arbeit kommen und bleiben“ (gemeinsam herausgegeben mit Jochaim Storck) erschienen.

2012 ist das Buch „Irre verständlich – Menschen mit psychischen Erkrankungen wirksam unterstützen“ (gemeinsam mit Dr. Matthias Hammer)  erschienen.

Sie führte wissenschaftliche Studien durch, veröffentlicht in Fachzeitschriften und hält Vorträge auf Fachtagungen und Kongressen. Seit Jahren leitet sie Seminare und führt Weiterbildungen durch.